Start | Vertragsrecht | Entschädigung wegen unangemessener Dauer eines Zivilprozesses

Entschädigung wegen unangemessener Dauer eines Zivilprozesses

Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Klage gegen ein Bundesland auf Entschädigung für Nachteile wegen unangemessener Dauer eines Zivilprozesses

Die Klage wurde von der Vorinstanz als unzulässig abgewiesen.

Nach § 198 Gerichtsverfassungsgesetz ist eine Verzögerungsrüge zu erheben. Eine Klage zur Durchsetzung eines Anspruchs nach kann frühestens sechs Monate nach Erhebung der Verzögerungsrüge erhoben werden. Die Klage muss spätestens sechs Monate nach Eintritt der Rechtskraft der Entscheidung, die das Verfahren beendet, oder einer anderen Erledigung des Verfahrens erhoben werden.

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 18. Dezember 2014, Aktenzeichen: III ZR 472/13, im Internet unter

Link zum Dokument

Top